Köhlerschildkröten 

Geochelone carbonaria


 

Haltung in Gefangenschaft

Die Unterbringung

Die Köhlerschildkröte gehört zu den größer werdenden Schildkröten des feuchtwarmen Klimas.
Sie benötigt einen grossen Raum/Terrarium im Innenbereich sowie einen großen Auslauf im Aussenbereich.
Bei der Haltung dieser Schildkrötenart muss man sich vor Augen halten, dass es sich hierbei um eine Art handelt, die eine hohe Luftfeuchtigkeit bei einer hohen Temperatur benötigt. Das bringt mit sich, dass man sich das Innenterrarium sehr gut gestalten und planen sollte, damit es da sowohl zum Luftaustausch und gleichzeitig auch zur Gewährung der Luftfeuchtigkeit dient.
Eine Gratwanderung die wir mittlerweile im Griff zuhaben hoffen.

Das Freilandgehege

Allgemeines

Für ein ausgewachsenes Paar Köhlerschildkröten reicht als Mindestmass eine Grundfläche von 25 qm aus, darf aber gerne überschritten werden. (Unser Freilandgehege weist eine Grundfläche von ca. 45 qm auf und es wird vollkommen von den Köhlererschildkröten ausgenutzt, aus diesem Grunde geben wir die Empfehlung, dass das Gehege NICHT unter 30 qm gross sein sollte!)
Es sollte mit Gräsern und Wildkräutern bewachsen sein.
Ein Hügel zum Erklimmen, eine grosse sandige Fläche um sich zu sonnen, Schattenplätze und Versteckmöglichkeiten sowie eine geeigneten Schutzhütte (mit einer Wärmequelle zum Schutz vor Kälte und Regen) sollten darin enthalten sein.

Da Köhlerschildkröten keine direkten Sonnenanbeter sind, empfiehlt es sich, dass das Gehege so ausgerichtet wird, dass es den ganzen Tag über einen kleinen Bereich mit Sonne und den grössten Bereich im Halbschatten liegt.
Wir haben das Gehege der Köhlerschildkröten so gelegt, dass es von einem großen Apfelbaum die Halbschattenseite abbekommt und zu den Zeiten in denen der Baum ausserhalb des Schattenspektrums des Apfelbaumes liegt, wird es von einem sehr hohen Nadelbaum (der in entsprechender Entfernung des Geheges ist) beschattet. Die Köhlerschildkröten liegen am liebsten in der Halbschattenzone in welcher sie auch genügend Sichtschutz haben und sich somit dort auch sicher fühlen können.

Bepflanzungsvorschläge

Büsche:
Hibiskusbüsche, Beerensträucher, Weinreben und Farne (bitte ungiftige auswählen!)..
Weitere Pflanzen:
Sedumarten und Opuntien (die allerdings sehr gerne gefressen werden und somit nicht lange zur Zierde erhalten bleiben werden).

Wiesenkräuter und Gräserarten, z.B.:
Weissklee, Gelbklee, Löwenzahn, Wegericharten, Disteln und Ackerwinden 

Kulturpflanzen die im Herbst ins Haus geholt werden sollte:
Hibiskus und Schönmalve .. von diesen Pflanzen fressen unsere Köhlerschildkröten sehr gerne die Blüten!

Begrenzungsmöglichkeiten

Köhlerrschildkröten sind sehr gute Kletterer und äusserst neugierig , deshalb muss die Abgrenzung hoch genug sein, bei ausgewachsenen Köhlererschildkröten ca. 60- 80 cm.

Bei uns haben dich die Florwallsteine im allgemeinen als sehr günstig für Einfassungen von Gehegen herausgestellt und somit haben wir diese auch bei den Köhlerschildkröten im Einsatz.

Einrichtungsgegenstände

Klettermöglichkeiten  in Form eines Hügels, einer grossen Wurzel oder eines Steins sollten vorhanden sein.
Zu bevorzugen ist ein Hügel, der nach Süden ausgerichtet ist und somit auch als Eiablageplatz dient.

Die Tiere brauchen ein grosses Badebecken, in welchem sie ausgiebig trinken können. Köhlerschildkröten liegen auch gerne im Wasser und baden ausgiebig, aus diesem Grunde sollte die Bademöglichkeit auch tief genug sein, damit sie sich darin ausgiebig ausstrecken können. Unser Badebereich ist an der tiefsten Stelle genau so tief, dass das kleinste Tier darin durchlaufen kann und bei ausgestrecktem Kopf immer die Nase ausserhalb des Wassers hat.
Genau an dieser tiefsten Stelle liegen die Schildkröten dann auch am liebsten.

 

 

Das Innenterrarium

Allgemeines

Die Fläche vom 7 qm sollte möglichst nicht unterschritten werden. Wir haben unser Zimmerterrarium über einem flachliegenden Heizkörper aufgebaut, wodurch eine sinnvolle Nutzung der abgegebenen Wärme als Bodenheizung gewährleistet ist. Zusätzlich wurden mehrere Leuchtstoffröhren, Spotstrahler und HQL-Lampen zum Erreichen der notwendigen Strahlungswärme und dem überlebensnotwendigen UV-Anteil bei Kunstbeleuchtung installiert. Um den Tieren die Möglichkeit zu geben den Platz mit der ihnen  angenehmsten  Umgebungstemperatur aufzusuchen, müssen im Terrarium mehrere Klimazonen eingerichtet werden. Durch geschicktes Anbringen der Beleuchtung ist dies sehr leicht möglich. Auch im Zimmerterrarium dürfen Klettermöglichkeiten und Versteckplätze nicht fehlen.
Da eine Landschildkröte die Begrenzung des Terrariums durch eine Glasscheibe schlecht bis gar nicht erkennen kann, finden wir es erstrebenswert, wenn man eine undurchsichtige Abgrenzung wählt.
Um die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu halten, haben wir schräg aufliegende Plexiglasplatten gewählt. An den Seiten sind diese offen, was wiederum eine gute Luftzirkulation gewährleistet.

Bei Glasterrarien sollte somit die Begrenzung abgeklebt werden. Schildkröten sollten die Begrenzung als solche erkennen und nicht der Gefahr ausgesetzt werden, stets  erneut gegen das Glas laufen, weil sie dieses nicht als Hindernis erkennen können.

Wir haben unsere Terrarien aus beschichteten Spanplatten, die anschliessend gefliest wurden, erstellt.
Hiermit haben wir beste Erfahrungen und die Schildkröten sind noch nie gegen die Wände gelaufen, da sie diese als  Hindernisse leicht erkennen können. Dadurch dass das Terrarium gefliest ist, gibt es auch keine Probleme mit der Feuchtigkeit innerhalb des Terrariums.

Substrat

Wir verwenden für unsere Köhlerschildkröten folgende Mischung:

90% Lehm
10% Sand (um den Lehm etwas aufzulockern)

bzw. als Abwechslung auch ab und an frische Walderde. Beide Substratarten lassen sich hervorragend feucht halten und sie sind gerade bei den grösseren Tieren trittfest!

Weitere Terrariensubstrate und unsere persönliche Bewertung finden Sie unter dem Punkt  Terrariensubstrat.

Einrichtungsgegenstände

Es sollten Versteckmöglichkeiten angeboten werden,  z.B:
Rindenröhren
ausgehöhlte Baumstämme
herunterhängende Ampelpflanzen unter denen sich die Schildkröten ungehindert bewegen oder hinlegen können.
Sonnenplätze unter denen sie sich aufwärmen können

Auch im Innenterrarium ist es notwendig, den Schildkröten ein abwechslungsreiches Angebot an Klettermöglichkeiten zu geben. Wir haben einen kleinen Hügel aus Erde geformt, dieser wird täglich mehrfach erklommen.

Das Badebecken ist so zu stellen, dass es nicht umgestossen werden kann.
Auch im Innenterrarium ist es wichtig, dass täglich das Wasser gewechselt wird.

Bei den größeren Köhlerschildkröten empfiehlt es sich, dass das Badenbecken einen direkten Abfluss an die Kanalisation erhält. Das Wasserwechseln ist sonst eine echte Herausforderung. Man bedenke wie gross die Badeschale sein muss, damit sich die Köhlerschildkröten darin richtig ausstrecken können!

Die Bepflanzung des Terrariums mit hängenden Ampelpflanzen hat sich sehr gut bewährt. Diese nehmen den Schildkröten keinerlei Platz weg, sie dienen als Sichtschutz und bieten den Halbschattenbereich, sie halten eine tolle Luftfeuchtigkeit sie sehen schön aus und sie können wenn man die Pflanzen bewusst auswählt, sogar gefressen werden.

 
Technische Daten und Fakten
3 Basking-Spots je 60 W
2 Leuchtstoffröhren Lichtfarbe 11  je 30 W


2 UV-Leuchtstoffröhren je 30 W
2  Pflanzleuchten  je 18 W
 1 HQL-Lampe 125 W
 1 OSRAM ULTRA-VITALUX 300 W zur Versorgung mit dem notwendigen 
    UV-Anteil während der Wintermonate

Heizung 1,8 KW
    dadurch erreichte Umgebungstemperatur in ca. 10 cm Höhe zwischen 20° und 30° C.
    Unter den Basking-Spots werden Temperaturen in Panzerhöhe von ca. 45°C erreicht.

2 Mini-Nebler die für die notwendige Luftfeuchtigkeit sorgen und am Tag ca. 1 Stunde an sind