Die neue Schildkröte
(von Marion Minch)

Wenn eine neue Schildkröte ins Haus kommt, dann gibt es einiges zu bedenken, zu planen und durchzuführen. Einige Hinweise möchten wir an dieser Stelle geben, damit Sie einen ersten Überblick über das neue Tier erhalten:

 

1. Muss die neue Schildkröte von eventuell bereits vorhandenen getrennt untergebracht werden, damit eventuelle Krankheiten auf die bereits anwesenden Tiere nicht übergreifen können.
2. Sollte so schnell wie möglich ein Termin bei einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt gemacht werden und die neue Schildkröte dort für einen Check-Up vorgestellt werden
3. Sollte man auf alle Fälle eine Kotprobe analysieren lasen, ob das neue Tier evtl. mit Darmparasiten infiziert ist und eine Behandlung diesbezüglich angesagt ist. Proben schickt man am besten zu Exomed, da sich dieses Institut auf wechselwarme Tiere spezialisiert hat und die Ergebnisse von dort sicher sind.
4. Muss man der neuen Schildkröte genügend Versteckmöglichkeiten bieten, damit sie sich in ihrer neuen Umgebung erst mal sicher fühlen kann, bevor sie dann in einigen Tagen ihr neues Revier erkunden wird.
5. Sollte man ihr genügend Zeit geben, sich einzugewöhnen und sie von daher nicht laufend stören. Je mehr Zeit sie für sich selbst hat, desto schneller wird sie ihr neues Revier erkunden und desto schneller wird sie "zutraulich" werden.
6. Eventuell ist es ratsam einen Herpestest durchzuführen. Ihr Tierarzt wird Ihnen diesbezüglich sicher beratend zur Seite stehen.
7. Sollten die Punkte die wir unter den Krankheitssymptomen aufgelistet haben abgecheckt werden damit man einen ersten Eindruck davon bekommt, ob es dem Tier gut geht.
8. Als erstes Substrat, bis alle Untersuchungen abgeschlossen sind und die Schildkröte als gesund eingestuft wurde, empfehlen wir bei den Landschildkröten ganz einfaches Zeitungspapier, das man täglich erneuert. Das hat einen ganz einfachen Grund:
Sollte die Schildkröte Darmparasiten beherbergen, dann kann sie so keine dauernde Neuinfektion provozieren und wenn eine Behandlung eingeleitet werden muss, dann wurden seit dem Zugang und der Haltung auf diesem Zeitungspapier keine weiteren Parasiten mehr aufgenommen, so dass die Behandlung schnell und effizient wirken kann. Wenn alles in Ordnung ist, dann geht man unverzüglich zum normalen Substrat über.

 

Wenn man eine tropische Landschildkröte als Neuzugang zu verzeichnen hat, dann sollte man bei der Kotuntersuchung speziell darauf drängen, dass nach Flagellaten, Würmern, Amöben und Hefepilzen gesucht wird.
Leider verenden jedes Jahr so viele tropische Landschildkröten gerade an diesen Parasiten, weil es nur wenige niedergelassene Tierärzte gibt, die eine Kotuntersuchung richtig durchführen können. 
Das ist ein ganz normaler Vorgang und daraus kann man den Tierärzten auch keinen Vorwurf machen, denn sind wir mal ehrlich .. wie oft hat ein normaler Tierarzt eine Schildkröte in der Behandlung, wie oft eine tropische und wie noch viel seltener kann er eine Kotuntersuchung der einzelnen Spezies durchführen? Wer selbst schon einmal mikroskopiert hat und Einzeller gesucht hat, der weiss wie ähnlich sich die sehr oft sind. Ein weniger geübter Tierarzt kann von daher eben nicht definitiv feststellen um welche Spezies es sich in der Kotprobe handelt und somit ist die Gefahr, dass es eine Fehldiagnose gibt, leider vorhanden.
Aus diesem Grunde empfehlen wir die Einsendung einer Probe an Exomed, ein Institut, das sich auf wechselwarme Tiere spezialisiert hat und das auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft steht was die Parasitologie betrifft.
Lieber für eine Probe ein Mal etwas tiefer in die Tasche gegriffen und dafür ein aussagekräftiges Ergebnis, als eine ungenaue dafür aber günstigere Untersuchung .. unsere Devise ...

Sollte sich bei der Untersuchung ein Befund ergeben, dann wenden Sie sich bitte an einen der niedergelassenen Fachtierärzte zur weiteren Behandlung und lassen sich bitte nicht dazu hinreissen mit einer Selbstbehandlung herumzuexperimentieren. Das führt sehr oft zu Resistenzen und somit zu höheren Kosten der Behandlung sowie zu längeren Behandlungen, was dem Tier sicher nicht sehr zuträglich ist.

Tierärzte, die sich mit tropischen Landschildkröten auskennen, die  gibt es leider nur ganz wenige in Deutschland :-(
Gerade tropische Landschildkröten reagieren teilweise jedoch anders als europäische Artgenossen auf diverse Medikamente. Fragen Sie ihren Tierarzt deshalb, ob er sich mit tropischen Arten wirklich auskennt, bevor Sie zu ihm in die Sprechstunde gehen!
Sie dürfen uns gerne anmailen und wir können Ihnen die Erfahrungen die wir mit unseren Tieren diesbezüglich gemacht haben weitergeben. Sollten Sie dann noch in unserer Gegend wohnen, teilen wir Ihnen gerne mit, welcher Tierarzt unsere Vertrauen besitzt. Wir stehen Ihnen auch gerne mit Ratschlägen zur Seite soweit unsere Möglichkeiten es zulassen.